Oberlinklinik  |  Aktuelles

Plattfuß erkennen und behandeln

95 Prozent aller Menschen kommen mit gesunden Füßen zur Welt, doch nur noch 70 Prozent haben gesunde Füße, wenn sie erwachsen sind. Unsere Ärzte Dr. Stefan Blume und Marcello Sanchez Böhm klären über Behandlungsmöglichkeiten bei Plattfüßen in verschiedenen Altersstufen auf.

Im Kindesalter

Fußfehlstellungen können erhebliche Auswirkungen auf den gesamten Körper haben – und oft werden sie in der Kindheit erworben. „Wir richten uns von den Füßen her auf. Kranke Füße können über Knie, Hüfte und Wirbelsäule bis hin zum Hals Beschwerden im gesamten Körper auslösen“, sagt Dr. Stefan Blume, Chefarzt Kinder- und Neuroorthopädie in unserer Oberlinklinik. Eine schwache Muskulatur oder ein Ungleichgewicht der Fuß- und Beinmuskulatur können die Fehlformen kindlicher Füße verstärken.
Zu den konservativen Behandlungsmöglichkeiten von Fußfehlstellungen zählen aktive Übungen, Dehnung verkürzter Muskelgruppen, Schuheinlagen, Nachtlagerungsschalen, korrigierende Gipsverbände und diverse Orthesen zur Wachstumslenkung und Korrektur. Helfen diese Therapien nicht weiter, ist eine Operation unumgänglich. Beim Plattfuß (auch Knick-Senkfuß genannt) wenden wir die minimalinvasive Operationsmethode nach „De Pellegrin“ an. Dabei wird durch Einbringen einer kleinen Schraube der Fuß oft beeindruckend aufgerichtet, ohne dass der Knochen versteift oder verletzt wird. Die Schraube kann nach etwa 2 Jahren in der Regel folgenlos entfernt werden.

Weitere Informationen zu Behandlungsmöglichkeiten bei Kindern finden Sie hier.

Im Erwachsenenalter

„Der Knick-Plattfuß des Erwachsenen ist ein komplexes Krankheitsbild und kann zu Schmerzen auf der Innenseite des Fußknöchels führen, der auch anschwellen und sich entzünden kann. Weil die Ferse nicht mehr geradesteht, belastet dies unter anderem das Sprunggelenk und die dazugehörigen Bänder und Sehnen“, erklärt Marcelo Sanchez Böehm, Leitender Oberarzt Endoprothesenzentrum und Allgemeine Orthopädie an unserer Oberlinklinik. Im Erwachsenenalter wird ein Plattfuß meist durch eine Sehnen-Fehlfunktion ausgelöst. Die geschädigte Sehne des hinteren Schienbeinmuskels wird dann operiert. In vielen Fällen liegt außerdem eine Verkürzung der Wadenmuskulatur bzw. Achillessehne vor, sodass eine Verlängerung erforderlich ist. „Bei fortgeschrittenen Plattfüßen, wo die Fehlstellung auch ohne Belastung des Fußes erhalten bleibt, müssen oftmals komplexe operative Rekonstruktionen durchgeführt werden“, so Sanchez Böehm

Weitere Informationen zu Behandlungsmöglichkeiten bei Erwachsenen finden Sie hier.

Pressestelle Oberlinhaus